Wie alle vier Jahre stehen auch dieses Jahr wieder die Olympischen Sommerspiele an.

Bei den am 6. August beginnenden Fechtwettbewerben hat auch die RSG Ihre Kompetenz in den
Netzteilen auf der Planche.

 

Hier kommen Netzteile aus dem Medizin­standard zum Einsatz, die sicherstellen müssen, dass jede Körperberührung mit dem Sportgerät (Florett,
Säbel oder Degen) präzise dedektiert und registriert bzw. dann der „Treffer“ auch gezählt wird.
Jeder von uns kennt die Fitnessarmbänder oder Apps auf dem Smartphone, die unsere tägliche
Aktivität mehr oder weniger genau anzeigen. Wer hat es nicht schon selbst auprobiert?
Die Registrierung von Schritten oder Stockwerken ist nicht sehr genau. Anders bei den Fechtwettbewerben in Rio, hier können keine Un­genauigkeiten toleriert und akzeptiert werden.

Für Rio kommen Netzteile nach IEC/EN 60950 Norm mit einem besonders großen eingangs­seitigen Bandbreite von 90- bis 260 VAC in der Schutzklasse II mit
einem kundenspezifischen Ausgangskabel mit XLR Stecker zum Einsatz. Ausgangsseitig verfügen sie über 12VDC mit 20A Peak.

Damit es auch wieder in Brasilien heißen kann:
„En Garde!“ „Allez!“ „Touché!“ - vertraut man auf den Sachverstand von RSG.